LEBENSWERK BEWUSSTSEIN

Bild mit See

Lebenswerk "Bewusstsein für Bewusstsein"

... eine kleine Lebensgeschichte....
von Dr. Rudolf Kapellner

Genau genommen hat es bereits in meiner Jugend begonnen: eine unstillbare Neugier und eine unermüdliche Suche nach Wissen und Verständnis über alle Belange des menschlichen Geistes, des menschlichen Bewusstseins. Was ist es? Wie funktioniert es? Wie kann man es beeinflussen, verändern, erweitern, entwickeln? Wie bei den vier großen philosophischen Fragen von Kant bis zu "Was ist der Mensch?".

Mehr als ein halbes Jahrhundert habe ich mich von einem Themen- und Fachgebiet zum nächsten getrieben, bin einige Jahre bei einem Feld geblieben um schließlich doch wieder weiter zu gehen und weiter zu suchen. Über viele Jahre musste ich diese Arbeitsfelder sorgsam trennen, durfte kaum jemanden von all den oft so widersprüchlichen und kontroversiellen Arbeiten erzählen - viele hätten mich für verrückt gehalten.

In den späteren Jahren verdichtete sich der Fokus zunehmend auf die Frage: Welche Art oder Qualität von Bewusstsein braucht es, um das Bewusstsein auf sich selbst richten zu können, um es zu erforschen, zu verändern,  zu erweitern und vielleicht sogar zu erschaffen…. eben die Frage nach dem "Bewusstsein für Bewusstsein".

Zu guter Letzt ist im Frühjahr 2017 ein Gesamtbild emergiert, in dem (fast) alle Trennungen aufgehoben sind. Jetzt mute ich allen Lesern, Partner, Schülern und Freunden meine Vielfalt und Widersprüchlichkeit als meine größte geistige und Wissens-Ressource zu. Denn in mir waren diese Themen ja immer integriert gewesen....

Eine stichwortartige Auflistung der Fachgebiete, in denen ich oft mehrere Jahre hindurch und immer wieder gearbeitet habe, finden Sie unten am Ende dieser Seite unter "Meine Bewusstseins-Themen". Im Text "Ich bin ein Überlebender" verdichte ich den Einfluss von Jean Gebser und die Auswirkungen auf mein Leben und meine Projekte.

Die Gesamtstruktur meines Lebenswerkes in einer Übersicht

Ein erster Schritt einer bildlichen Darstellung meines Lebenswerkes habe ich im Oktober 2017 auf Facebook gestellt. In der Zwischenzeit ist der Verlag Evolver Books dazu gekommen, dafür ist die Akademie für Bewusstseinsforschung vorläufig ruhend gestellt. Jetzt steht einmal die Schule für Bewusstsein in meinem Fokus.

Die Schule für Bewusstsein - Praxis, Lehre und Meisterschaft

Mit der Schule für Bewusstsein (Vision, Gründung und Aufbau seit Mai 2017) ist ein Lehr- und Praxisraum entstanden, in dem transpersonale und integrale Bewusstseinspraxis als kontinierliche Arbeit mit und am Menschen, zur Entwicklung und Integration der Ressource Bewusstsein, individuell wie kollektiv, im Mittelpunkt stehen. Es geht um:

  • zur Verfügung stellen von Wissen, Know How und fachkundiger Begleitung
  • Lern- und Übungsräume für Einzelpersonen und Kleingruppen
  • professionelle Beratung bei bewusstseinsspezifischen Fragestellungen,  persönlichen Bewusstseinsprozessen und Bewusstseinswegen
  • Mehrjähriger Lehrweg im klassischen Dreischritt "Lehrling - Geselle - Meister" für die Welten des Bewusstseins

Programmschwerpunkte 2019 und 2020:

Die inhaltliche Leitlinie der Schule entrollt sich entlang von Wegen zum integralen Bewusssein, angelehnt an Jean Gebser und viele andere Lehrer, die mich in meinem Leben begleiteten. Die transpersonale und integrale Bewusstseinspraxis zeigt sich auch in den Abendveranstaltungen, die in Summe diese Wege gemeinsam gehen, üben und vertiefen lassen. 

Für das Unterrichtsjahr 2019 / 2020 steht die Jahresgruppe Masken!Masken! im Mittelpunkt.

Die Integration von Bewusstsein in Theorie und Praxis mit Wissenschaft und Wirtschaft

Mein Lebenswerk bildet sich in unterschiedlichen organisationalen Strukturen ab: "Akademie - Schule - Zukunftsinstitut - Verlag - Seminarzentrum". Damit konnte ich erstmals für alle Themengebiete meines Lebens einen jeweils geeigneten Raum ermöglichen - mit wechselseitiger Befruchtung: Die Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung werden in der Praxis erprobt und vertieft und wieder in die Wissenschaft zurückgereicht, um schließlich in ökonomischen Zukunftsentwicklungen auch wirtschaftlich erfolgbringend angewendet und schließlich im Verlag publiziert zu werden.

Das Seminarzentrum "Bewusst Sein im Fokus"

Die Anfänge der Räume in der Neubaugasse 44 im Herzen 7. Wiener Gemeindebezirk finden sich bereits im Sommer 1984. Da wurde die Vision geboren, ein Zentrum für psychologische und psychotheratpeutische Persönlichkeitsentwicklung und Bewusstseinskultur zu schaffen. Im Frühjahr 1985 wurden eine Firma und ein Verein gegründet, die passenden Räume gefunden und adaptiert, und am 21. Juni 1985 eröffnete das "Stadtzentrum Focus" seine Pforten.

In den Jahren darauf folgte ein immer wieder neu ausgerichtetes Programm mit einer beachtlichen Reihe von internationalen großen Vortragenden, Lehrern und Meistern, mit vielen Veranstaltungen, zahllosen Begegnungen und oftmals bewegten Zeiten für das Focus-Team. Das "Stadtzentrum Focus" war damals das erste Zentrum in Wien mit einem offenen Programm, politisch und wirtschaftlich unabhängig und religiös neutral und doch bereits global ausgerichtet. Das "Stadtzentrum Focus" war über die Jahre hinweg für eine große Zahl von Menschen ein lebendiger Platz der Begegnung, der Praxis und Übung, der persönlichen Entwicklung und Inspiration. Es leistete mit seinem Programm auch einen wertvollen Beitrag zum Leben in der Stadt Wien.

Im Jahr 2010 verließ ich das damalige Focus-Team, das noch drei Jahre weiterarbeitete und schließlich 2013 den Betrieb von Stadtzentrum Focus nach 28 Jahren einstellte.

Nach einer Übergangsphase von 2 Jahren übernahm Niko Deininger als Geschäftsführer als Location- und Programmmanager die Räumlichkeiten; er gestaltet seither das Programm und leitet die Organisation des komplett neu aufgesetzten Zentrums.

Neben vielen verschiedenen eingemieteten Veranstaltungen und eigenem Programm finden auch die Veranstaltungen der SCHULE FÜR BEWUSSTSEIN, der AKADEMIE FÜR BEWUSSTSEINSFORSCHUNG und des INSTITUTES FÜR ZUKUNFTSBEWUSSTSEIN in diesen Räumen statt.


Anhang: Meine Bewusstseins-Themen:

Wenn man sich ein Leben lang in einem selbstgestalteten Berufsleben mit Bewusstseinsthemen beschäftigt, entsteht nach über 50 Jahren ein großes Spektrum an Themen und praktischer Kompetenz:

  • in Psychoanalyse und Psychotherapie, wie neoreichianische Körpertherapien, Bioenergetik und Psychodrama
  • in gesellschaftlichen Analysen: was ist kollektives (politisches) Bewusstsein, wie entsteht und verändert sich?in der Beratung und Training von Unternehmen und Vorständen in Zukunftsfragen - Creating Future als Frage des Bewusstseins, eben eines Zukunftsbewusstsein unter den Etiketten „Mentale Fitness für Führungspersonen“, „Mind Management“ und „Zukunftskompetenz
  • in einer Internationalen Zukunftsakademie in den Jahren 1997 - 2000 mit einem höchstkarätig besetzten Scientific Board (u.a. mit Humberto Maturana, Peter Sloterdijk, Wolf Prix, Giselher Guttmann u.a.)
  • in der Gehirnforschung mit Prof. G. Guttmanns Gleichspannungs-EEG als „Indikatorvariable für Bewusstsein“, Bewusstseinschwelle und individuelle Vorzugsfrequenz
  • in der Entwicklung und interdisziplinären Erforschung von Bewusstseinszuständen mittels audiovisueller Stimulation (Mind Machine FOCUS 101)
  • in der Bewusstseinspsychologie: was ist Wahrnehmung? wie hängen Wahrnehmung und Bewusstsein zusammen?.
  • in der Entwicklung der Intelligenz von der Sensomotorik über magische, mythische, rationale, transrationale und transpersonale Intelligenz
  • in der Kindheitsentwicklung und Pädagogik: wie sind Kinder zu begleiten und zu erziehen, damit das so große kindliche Potenzial an Kreativität und Transpersonalität bewahrt und ausgebaut wird? Wie auch im großen Projekt "Academy for Professional Parenting" in den Jahren 2012 - 2004
  • in der Erwachsenenbildung jeglicher Art, ob in privatem, institutionelle, unternehmerischem und akademischem Kontext….
  • in der Trance-Praxis „rituelle Körperhaltung“, "Trancen der Welt"
  • in der Trance-Forschung, allen voran mit Prof. F. Goodman und ihren rituellen Körperhaltungen und damit einhergehenden Bewusstseinszuständen ("Es ist der Körper, der die Bewusstseinslage bestimmt")
  • in der anthropologischen Bewusstseinsforschung mit Prof. M. Kremser und dem Projekt "World Trance Encyclopedia"
  • in der Beschäftigung und Erforschung nicht-alltäglicher Bewusstseinzustände, wie Prof. A. Dittrichs ätiologieunabhängige Strukturen veränderter Wachbewusstseinszustände
  • mit und ohne Hilfe von psychoaktiven und psychedelischen Substanzen
  • in einer "transpersonalen Archäologie" gemeinsam mit meiner verstorbenen Frau Dr. Brigitte Sumetsberger ( + 2013)
  • in asiatischer Kampfkunst (Ken Jitsu), Tai Chi und Buddhismus, v.a. mit Lama Sogyal Rinpoche
  • bis zu den „Großen Toren“ des Lebens: Geburt und Tod
  • und den letzten großen Fragen der Menschheit: Was ist der "Innenraum"? Was ist ein transzendentales Ich und was das Selbst und dann noch ein Nich-Ich (anatta und advaita)?

Das alles immer in Theorie und Praxis, immer in Forschung und Anwendung, Grundlagenforschung wie angewandte Forschung, in universitärer und alltäglicher Lehre, in ökonomischen Beratungen und Trainings, für Einzelpersonen wie für Organisationen und Institutionen…

Denn Forschung ohne Relevanz und praktischen Nutzen für das alltägliche Leben hat mich nie wirklich interessiert….
Immer war und ist es: die Arbeit an Bewusstheit, Bewusstseinsentwicklung, Bewusstseinspraxis.